Freitag, 13. Juli 2012

Facebook Page als RSS auslesen

Wer die Inhalte einer Facebook Page als RSS oder Atom-Feed auslesen möchte, muß seit 2012 mal wieder etwas umdenken. Facebook hat nämlich die Page ID, die man dafür auslesen muss, etwas versteckt.
Im Grunde ist das Prozedere aber recht einfach, wie OOIKS-Blog berichtet. Ich habe es ausprobiert und es funktioniert.

Hat man die Page ID, gibt man Sie für einen RSS-Feed in folgende URL ein:

http://www.facebook.com/feeds/page.php?format=rss20&id= (FacebookFansPageId) 

Für einen Atom Feed ergänzt man diese URL:

http://www.facebook.com/feeds/page.php?format=atom10&id=(FacebookFansPageIdHere)

Ausgelesen werden nciht nur Texte, sonden auch Bilder.
Lange Zeit hatte ich Outlook für Mac 2011 benutzt und war damit zunehemen unzufrieden. Vor allem die deutliche Verzögerung bei der Texteingabe stört ungemein. Das Problem verschlimmerte sich mit zunehmender Anzahl der Mails im Posteingang.

Nun habe ich mich entschieden wieder zu Apple Mail zurück zu kehren. Dazu hatte ich einen Weg gesucht meine Mail (rund 3000) sauber nach Apple Mail zu übertragen und jetz eine ebenso effektive, wie einfache Lösung gefunden.

Unter OSX 10.7.3 zieht man dazu einfach die gewünschten Mail-Ordner aus outlook in einen Ordner auf dem Desktop. Damit werden die Daten automatisch im mbox-Format abgelegt.

Anschließend startet man Apple Mail und wählt unter "Ablage" "Postfächer importieren". Jetzt muss man nur auswählen, das man mbox-Daten eilesen möchte und den passenden Ordner auf dem Desktop wählen, wo man die Daten aus Outlook zuvor abgelegt hat.

Nach dem Import sind alle Mails mit Anhängen und korrekter Datierung in Import-Ordnern in Mail  vorhanden und können von dort aus in die gewünschten Ordner verschoben werden.

Montag, 21. Mai 2012

Routen aus Google Maps in GPX exportieren

Schon öfter stand ich mal vor dem Problem, eine Tour, die in Google Maps angelegt wurde, exportieren zu wollen. Leider funktioniert das aus Google Maps heraus direkt nicht. Heute habe ich aber einen netten Trick entdeckt.
Es gibt da ein kleines Tool, das erzeugt erst mal so einen halbwegs tauglichen GPX-Code. http://www.elsewhere.org/journal/gmaptogpx/
Den musst Du kopieren und in einem Texteditor (Text Edit, Notepad etc) als "unformatiertenText" (txt) abspeichern. Das kannst Du dann wieder im Route-Converter aufmachen und als GPX abspeichern.
Mit den Routen funktionierte es bei mir nicht so gut. Daher habe ich den Track exportiert, und den dann als GPX wieder in Basecamp geladen, was aus dem Track automatisch eine Route erstellen kann. Dann ist der Verlauf eindeutig, wenn man den Track auf einer Karte anzeigt

Freitag, 13. April 2012

Mails übertragen von Outlook für Mac 2011 zu Apple Mail

Lange Zeit hatte ich Outlook für Mac 2011 benutzt und war damit zunehmend unzufrieden. Vor allem die deutliche Verzögerung bei der Texteingabe stört ungemein. Das Problem verschlimmerte sich mit zunehmender Anzahl der Mails im Posteingang.

Nun habe ich mich entschieden wieder zu Apple Mail zurück zu kehren. Dazu hatte ich einen Weg gesucht meine Mail (rund 3000) sauber nach Apple Mail zu übertragen und jetzt eine ebenso effektive, wie einfache Lösung gefunden.

Unter OSX 10.7.3 zieht man dazu einfach die gewünschten Mail-Ordner aus Outlook in einen Ordner auf dem Desktop. Damit werden die Daten automatisch im mbox-Format abgelegt.

Anschließend startet man Apple Mail und wählt unter "Ablage" "Postfächer importieren". Jetzt muss man nur auswählen, dass man mbox-Daten einlesen möchte und den passenden Ordner auf dem Desktop wählen, wo man die Daten aus Outlook zuvor abgelegt hat.

Nach dem Import sind alle Mails mit Anhängen und korrekter Datierung in Import-Ordnern in Apple Mail vorhanden und können von dort aus in die gewünschten Ordner verschoben werden.

Dienstag, 17. Januar 2012

Welcome-Page für Facebook mit Imagemap

Gerade habe ich mich mit der Erstellung von Apps für Facebook beschäftigt. Dabei ging es weniger um komplizierte Programmierungen, die ich ohnehin nicht beherrsche, sondern um eine Welcome-Page für eine Fan-Page.
Umsetzen lässt sich das relativ leicht mit einer einfachen html-Seite. Diese wird dann in Facebook in einem iframe eingeblendet. Um unschöne Scrollbalken zu vermeiden sollte man die html-Seite nicht breiter als 510 Pixel und nicht höher als 800 Pixel machen.

Als Inhalt für die html-Seite hatte ich ein Bild mit mehreren Logos, die anklickbar sein sollten. Dazu habe ich eine Imagemap erstellt.

Anleitung Imagemap:

Öffne das Bild in GIMP. Speichere das Bild als JPG, GIF oder PNG. Das zu verwendende Bild darf keine Ebenen enthalten.

Öffne die entsprechende Datei wieder in GIMP. Unter Filter/Web/Imagemap öffnet man den Editor für Imagemaps. Auf der linken Seite finden sich die Werkzeuge um Bereiche zu markieren. Nach dem Aufziehen eines Bereichs erscheint ein Eingabefenster, in dem man die gewünschte Ziel-URL eintragen kann. Bei Facebook-Inhalten ist es wichtig, dass man den Hacken bei "relativer Link". Dann wir im Quellcode ein "target="_blank"" generiert. Die Zielseite wird i einem neuen Fenster geöffnet. Andernfalls versucht Facebook die Zielseite in den iFrame zu quetschen.

Ist die Imagemap fertig, speichert man sie ab. Unter Ansicht/Quelle kann man anschließend den Quellcode der Imagemap kopieren und ein eine leere html-Seite einfügen.

Beispiel Imagemap Quellcode:


<img src="fb_welcome.jpg" width="510" height="800" border="0" usemap="#map" />


<map name="map">
<!-- #$-:Image map file created by GIMP Image Map plug-in -->
<!-- #$-:GIMP Image Map plug-in by Maurits Rijk -->
<!-- #$-:Please do not edit lines starting with "#$" -->
<!-- #$VERSION:2.3 -->
<!-- #$AUTHOR:Atouro -->
<area shape="rect" coords="106,86,384,176" href="http://www.mypage.de" />
</map>

Das Ganze fügt man dann in eine html-Seite ein:

<!DOCTYPE html PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.01 Transitional//EN" "http://www.w3.org/TR/html4/loose.dtd">
<html>
<head>
<meta http-equiv="content-type" content="text/html; charset=ISO-8859-1">
<title>Facebook-Willkommen</title>
</head>
<body>
<p>
<img src="fb_welcome.jpg" width="510" height="800" border="0" usemap="#map" />


<map name="map">
<!-- #$-:Image map file created by GIMP Image Map plug-in -->
<!-- #$-:GIMP Image Map plug-in by Maurits Rijk -->
<!-- #$-:Please do not edit lines starting with "#$" -->
<!-- #$VERSION:2.3 -->
<!-- #$AUTHOR:Atouro -->
<area shape="rect" coords="106,86,384,176" href="http://www.mypage.de" />
</map>
</p>

</body>
</html>

Die html-Seite und das Bild gilt es nun auf einem Server zugänglich zu machen. Beides muss im Beispiel im selben Verzeichnis liegen.

Eine sehr gute und detaillierte Anleitung, wie man damit nun ein Facebook-App erstellt findet sich unter: 

Freitag, 13. Januar 2012

Presenter App mit Samsung Galaxy S Plus und Mac Book Pro

Ich habe meinen technischen Fundus um ein Samsung Galaxy S Plus erweitert und bin schwer begeistert. Da ich ein paar Eindrücke und Erfahrungen mit verschiedenen Apps hier teilen möchte, fange ich heute mal mit der "Presenter"-App von Ratisbonsoft an. Sie erlaubt Präsentationen in Powerpoint oder Keynote auf einem PC oder Mac mit dem Android-Smartphone fern zu steuern. Es funktioniert auch das Blättern in PDFs. Neben der App auf dem Smartphone muss man dazu auch eine Anwendung auf dem Rechner installieren. Das schöne an Presenter ist, es läuft unter Mac, Windows und Linux. Wenn man die Anwendung auf dem Rechner startet, erscheint ein Fenster mit einem QR-Code. Hat man die App auf dem Smartphone gestartet, kann man den QR-Code direkt einscannen und die Verbindung zwischen den Geräten wird automatisch hergestellt.

Dabei checkt das Telefon ob Bluetooth aktiviert ist und sorgt für die nötigen Berechnungen. Die App schaltet außerdem das Telefon auf lautlos und verhindert, dass es in den Schalfmodus geht. Das ganze Prozedere funktioniert sehr einfach und unproblematisch. Probiert habe ich es wie gesagt mit einem Samsung Galaxy S Plus und einem MacBook Pro mit Lion 10.7.2.

Achtung: Vor der ersten  Nutzung der "Presenter"-App muss man das Telefon einmal mit dem Rechner "gepairt" haben. Eine Anleitung gibt es hier.

Dienstag, 4. Oktober 2011

Dynamische Designvorlagen bei Blogger

Dynamic Views "Magazine"
Google bietet bei Blogger neue Designvorlagen, die so genannten "Dynamic Views". Neben Classic gibt es Snapshot, Flipcard, Magazine, Mosaic, Sidecard und Timeslide.

Spaß machen alle Vorlagen, manche eigenen sich aber besonders für Blogs mit vielen Bildern. Sehr interessant finde ich die Magazine-Ansicht, bei der immer der aktuelle Artikel gehighlightet wird.
 
Ist ein Blog auf das neue Design umgestellt,  kann der Betrachter selbst zwischen den verschiedenen Ansichten umschalten. Das funktioniert über das Pulldown-Menü oben links unter der Überschrift. Unterseiten werden direkt dahinter in einem dunkel abgesetzten Balken angezeigt.

Dynamic Views "Snapshot"
Bislang werden aber weder Gadgets in den Seitenleisten übernommen, eine Seitenleiste gibt es schlicht nicht in diesen Designvorlagen. Auch lässt sich für den Header kein Hintergrundbild festlegen.

Insgesamt sind die neuen Designvorlagen sehr schön, schlicht und geschmackvoll. Sie bieten dem Blogger großartige Möglichkeiten schnell zu einer interessanten Umsetzung zu kommen, lassen aber noch etwas wenig Raum zur individuellen Gestaltung.

Und hier kommt das passende Video: