Donnerstag, 18. November 2010

NAVTEQ investiert in 3D



NAVTEQ hat das Unternehmen PixelActive Inc. übernommen, um damit massiv den Wechsel von der 2D- zur 3D-Kartendarstellung voran zu treiben. Die Übernahme von PixelActive ist ein wichtiger Schritt in Richtung der von NAVTEQ angestrebten 3D-basierten Architektur. Nokia, Muttergesellschaft von Navteq, will damit offensichtlich den massiven 3D-Angeboten von Google mehr entgegen setzen.

Das kalifornischen Unternehmen PixelActive Inc mit derzeit 16 Beschäftigten, ist ist spezialisiert auf Tools und Technologien zur Erstellung von 3D-Modellen detaillierter Straßennetze, Gebäude und Gelände. Das von PixelActive entwickelte Produkt »CityScape« ermöglicht es Entwicklern, dreidimensionale städtische Umgebungen schneller und leichter als mit herkömmlichen Methoden zu erstellen und wurde von NAVTEQ bei der Entwicklung von Lösungen wie »3D Junction Objects« und »3D City Models« eingesetzt. Mit der Übernahme kann NAVTEQ nun 3D-basierte Lösungen effizienter und kostengünstiger entwickeln.

Der Einkauf von PixelActive ist vor allem auf dem Hintergrund der Entwicklung im Markt der Smeratphones und bei Navigationssystemen zu sehen. Kartendaten mit 3D-Modellen von Gebäuden und möglichst fotorealistischen Darstellungen werden hier als Verkaufsargument eine zunehmend wichtigere Rolle spielen.

Dienstag, 9. November 2010

China baut eigenes "GPS" weiter aus.

China hat am verganengen Montag einen weiteren Beidou-Satelliten ins All befördert. Bis 2020 will die Volksrepublik ein eigenes, weltumspannendes Navigationssystem mit 35 Satelliten installieren. Vom Raumfahrtbahnhof in Xichang in der südwestchinesischen Provinz Sichuan startete eine Rakete vom Typ "Langer Marsch 3C", wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.
Es ist der sechste Satellit für das "Compass" genannte chinesische Navigationssystem, das ab 2012 zunächst für den asiatischen Raum in Dienst genommen werden soll. Mit dem eigenen System will sich China unabhängig machen vom GPS der USA oder dem russischen Glonass. Das System steht dann aber auch in Konnkurenz zum europäischen Galileo-Projekt, da beide Syste auch die gleiche Radiofrequenz nutzen wollen. China selbst ist zudem an Galileo beteiligt, weshalb darüber spekuliert wurde, ob das Compass-System überhaupt voll ausgebaut wird.

Donnerstag, 4. November 2010

Aus für Garmin-Asus

Garmin und Asus haben das Ende ihrer im Februar 2009 gegründeten strategischen Allianz für mobile Geräte bekannt gegeben. Insgesamt sechs nüvifone-Modelle haben die beiden zusammen entwickelt. Dabei stand eine tiefe Integration der Navigationsfunktionen im Vordergrund. Die Ergebnisse der Zusammenarbeit waren durchaus interessant. Jedoch verlief der Vertrieb nur sehr schleppend an. Erst im April 2010 waren mit dem "M10" und dem "A50" auch zwei Modelle in Deutschland erhältlich. Das "A50" gibt es etwa exklusiv bei O2.  Die übrigen Modelle wurden teils nur in Asien oder auf dem US-amerikanischen Markt vertrieben. Insgesamt konnten die Verkaufszahlen wohl nicht überzeugen. Dennoch bleibt der Mobilfunkmarkt und und hier besonders der lukrative Smartphone-Bereich für beide interessant.
Asus wird sich nun weiter auf den Bau von Handys konzentrieren, von denen einige auch Navigationsfunktionen und "Location-Based-Services" von Garmin enthalten sollen. Garmin setzt im Gegenzug auf den Ausbau von Navigationslösungen und Service-Anwendungen, die man über entsprechende App-Stores der unterschiedlichen Plattformen anbieten will.

Siehe hierzu auch: http://www.it-times.de/news/hintergrundbericht/datum/2010/11/05/garmin-gibt-im-smartphone-markt-auf-navi-geschaeft-weiter-ruecklaeufig/

Radtour-App fürs iPhone von Sueddeutsche.de

Von der  Süddeutsche Zeitung und ihrem Online-Ableger Sueddeutsche.de gibt es eine neue iPhone-App. Gut 60 ausgesuchte Radtouren mit zahlreichen Zusatzfunktionen bietet  "sueddeutsche.de Touren - Radfahren in Oberbayern" zum Preis von 5,99 Euro. Besonders interessant ist dabei die Verknüpfung von Content und Nutzwert. Die Touren sind ausführlich beschrieben, von Anfangs- und Endpunkten, über  Einkehrmöglichkeiten und Sehenswürdigkeiten, bis hin zu Höhenprofilen und Bildern.  Da eine topographische Karte im Maßstab 1:25 000 in der App enthalten ist, lassen sich die Touren auch auf kleinsten Strecken detailliert betrachte und vor allem auch Ohne Netzanbindung mittels des integrierten GPS nutzen. Allerdings steigt damit auch der Platzbedarf, denn die App belegt gut 1,5 GB des Speichers.

Mittwoch, 3. November 2010

Falk Navigator North America

Falk Navigator Noth America
Falk stellt mit dem "Falk Navigator North America" eine neue Applikation für das iPhone® vor. Die über den  App-Store verfügbare Software deckt die USA und Kanada ab und macht das iPhone zum Reisebegleiter auch für Übersee-Urlauber. Die neue Navigations- und Reiseführer-App soll vollständig kompatibel zum aktuellen iPhone 4,  sowie zu den Modellen 3G und 3GS sein . Auch die Multitasking-Funktionen von iOS4 werden unterstützt. Damit können iPhone-Nutzer während der Navigation auf alle Programme ihres Smartphones zugreifen ohne Streckenhinweise oder Sprachansagen zu verpassen.
Erhältlich ist die App zum Preis von 15,99 Euro, den Reiseführer für Las Vegas für 3,99 Euro.

Dienstag, 2. November 2010

AvD bietet Notfallortung per GPS

Der Automobilclub von Deutschland (AvD) bietet nun für seine Mitgleider die Möglichkeit, sich im Notfall über eine Notruftaste auf ihrem Smartphone direkt mit der Leitstelle in Verbindung zu setzen. Dabei wird der Anrufer automatisch geortet und die Position an die Leitstell übermittelt. Die kann dann im Unglücksfall bei idealen Bedingungen fast metergenau den Unfallort bestimmen. Notwendig ist dafür ein Smartphone mit einem GPS-Empfänger. Die dafür nötigen Apps für GPS-fähige Handys stehen kostenlos zum Download auf der AvD-Homepage bereit.
Die technische Plattform stellt der Kooperationspartner Allianz OrtungsServices GmbH zur Verfügung. AvD Mitglieder, die kein Mobiltelefon mit GPS-Funktion besitzen, können entsprechende Smartphones unter avd.de zum Vorzugspreis beziehen. Die Geräte und Tarife kommen von helloMobil.