Montag, 26. September 2011

Datenrettung auf Samsung Galaxy S i9000

Da ich mich zur Zeit gerade mit Navigationssystemen für Android-Handys beschäftige, habe ich momentan ein Galaxy S i9000 von Samsung im Betrieb. Dummerweise hatte ich das Gerät auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt und damit auch alle Daten aus dem internen USB-Speicher gelöscht. Besonders ärgerlich war, dass ich auch Bilder und Videos gelöscht hatte, die zuvor leider nicht richtig gesichert waren.

Glücklicherweise habe ich einen Weg gefunden, die Daten wieder herzustellen, den ich hier kurz beschreiben möchte:

1. Damit das Samsung an meinem Rechner (Mac Book Pro) als Massenspeicher erkannt wurde, galt es zunächst Root-Rechte für das Handy zu erhalten. Das sollte auf einem Windows Rechner nicht anders sein. Recht einfach geht das "Rooten" mit "z4root", einer App, die man aber leider nicht im Market bekommt, sondern aus dem Netz laden muss (http://forum.xda-developers.com/showthread.php?t=833953). Am einfachsten erledigt man das mit dem Browser im Samsung. Anschließen muss man die App unter "Eigene Dateien" nur im "Download"-Ordner suchen und anklicken. Für eine korrekte Installation ist es notwendig, dass unter "Einstellungen/Anwendungen" "unbekannte Quellen" angeklickt sein. Außerdem muss man unter "Einstellungen/Anwendungen/Entwicklung" die Funktion "USB-Debugging" aktiviert sein.

2. Jetzt heißt es das Samsung mit dem Rechner zu verbinden. Dabei muss man unter den Systemmeldungen durch Herunterziehen vom oberen Rand "USB-Massenspeicher aktivieren". Das Handy sollte dann im Finder als USB-Laufwerk erkannt werden.

3. Auf dem Mac (OSX 10.6.8) habe ich als Recovery-Software TestDisk verwendet. Die Open Source-Freeware läuft unter nahezu jedem Betriebssystem und kann fast jedes Dateiformat auslesen. Für die Wiederherstellung der Bilder und Videos habe ich aus dem Paket "photorec" genutzt. Das Ganze funktioniert großartig und findet nahezu alles, aus txt-Dateien, PDFs etc. Einziger Wermutstropfen für Anfänger. Die Software gibt es nur in Englisch und lässt sich nur über die Konsole bedienen, eine graphische Nutzeroberfläche fehlt. Mitunter dauert es auch eine Weile, bis das Programm auf der Konsole eine Rückmeldung gibt.

4. Jetzt heißt es nur noch Zielordner für die Wiederherstellung auswählen und laufen lassen. Das kann eine gewisse Zeit dauern, funktioniert aber wie gesagt ganz großartig.